Unterschätztes Sparpotential in Unternehmen

Wer verdient Geld, wenn er krank ist? Vermutlich niemand. Auch die Mitarbeiter nicht, die verursachen aus Sicht des Unternehmers Krankheitskosten. Genau die lassen sich einsparen- durchschnittlich um 27% laut BKK Studie. Wie? Mit Betrieblicher Gesundheitsförderung. 

Sparen klingt erstmal gut: Geld wird für bestimmt Zwecke angelegt, unnötige Ausgaben werden identifiziert und gestrichen. Unternehmen versuchen mit steigendem Wettbewerbsdruck bei allen Bereichen zu sparen: Energiekosten werden gesenkt, neue Anschaffungen sollen möglichst kostengünstig sein, Mitarbeitermotivation wird erhöht und Krankheitskosten gespart. Motivation, Krankheitskosten?! Die sind noch auf kaum einem Plan zu finden.

Die Mitarbeiter sind doch so oder so krank und  die Motivation hat der Mitarbeiter oder nicht. Das ist doch das Schicksal auf das der Arbeitgeber keine Einfluss hat. Und um die Aufgabe kann man sich nicht auch noch kümmern. Stimmt! Zur Energieberatung hatten Sie ja vermutlich einen Berater im Haus, der von der Sache viel mehr versteht als der Unternehmer selbst. Diese Fachberater gibts auch für die Gesundheit und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Sie sind doch nur ein kleines Unternehmen und daher rentiert sich das nicht für Sie? Damit diese Aussage stimmt, müssten sie Ihre kranken Mitarbeiter allerdings rentieren, oder zumindest keine Kosten verursachen. Chapman hat bei einer Metastudie sogar einen ROI (return oft Invest) von 1: 3,27 belegt. Für alle Unternehmensgrößen.

Erfahren Sie, in welchen Bereichen Sie viel Einsparpotential haben und wie Sie ein gefragter Arbeitgeber werden.

Machen Sie den Check für Ihr Unternehmen und vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin:

Jetzt Gesundheitsförderung entdecken